STARTSEITE | SITEMAP | IMPRESSUM | DOWNLOADS | DATENSCHUTZ | HAFTUNGSERKLÄRUNG

THEMA: Kindesunterhalt

Kindesunterhalt: Neue Düsseldorfer Tabelle

Das OLG Düsseldorf hat die neue Düsseldorfer Tabelle, gültig ab dem 01.01.2013, veröffentlicht. Die Tabelle hat zwar keine Gesetzeskraft und stellt nur eine Richtlinie dar. Jedoch werden nach ihr alle Kindesunterhaltsberechnungen vorgenommen. Die Düsseldorfer Tabelle wird in regelmäßigen Abständen auf Grund von Koordinierungsgesprächen, die unter Beteiligung aller Oberlandesgerichte und der Unterhaltskommission des deutschen Familiengerichtstages e. V. stattfinden, aktualisiert.

Die ab 01.01.2013 geltende Neufassung führt allerdings nicht zu einer Erhöhung der Unterhaltsbeträge für unterhaltsberechtigte Kinder. Mit der jetzigen Neufassung wird vielmehr eine Vielzahl Unterhaltspflichtiger entlastet werden. Dies liegt darin begründet, dass die Selbstbehalte für Unterhaltsverpflichtete heraufgesetzt werden. Der jeweilige geltende Selbstbehalt ist derjenige Betrag, der einem Unterhaltsverpflichteten in jedem Fall monatlich, insbesondere zur Deckung der Wohn- und sonstigen laufenden Kosten, verbleiben muss.

Der notwendige Selbstbehalt gegenüber minderjährigen unverheirateten Kindern und gegenüber volljährigen unverheirateten Kindern bis zur Vollendung des 21. Lebensjahres, die im Haushalt der Eltern oder eines Elternteils leben und sich in der allgemeinen Schulausbildung befinden, steigt beim erwerbstätigen Unterhaltspflichtigen von monatlich EUR 950,00 auf monatlich EUR 1.000,00. Der angemessene Selbstbehalt, insbesondere gegenüber anderen volljährigen Kindern, steigt von monatlich EUR 1.150,00 auf monatlich EUR 1.200,00.

Darüber hinaus werden auch die Selbstbehalte beim Verwandtenunterhalt und beim Unterhalt nicht verheirateter Eltern erhöht. Der Selbstbehalt eines Unterhaltspflichtigen, der seinen beispielsweise pflegebedürftigen Eltern gegenüber verpflichtet ist, steigt von monatlich EUR 1.500,00 auf monatlich EUR 1.600,00. Der angemessene Selbstbehalt gegenüber eines Unterhaltsanspruchs der Mutter oder des Vaters eines nichtehelichen Kindes steigt von EUR 1.050,00 monatlich auf EUR 1.100,00 monatlich.

Auf Grund dieser Änderungen kann sich eine Neuberechnung für Unterhaltsverpflichtete positiv auswirken.